Brief des Pfarrers, März 2024
Die Erfahrung lehrt uns, dass genau in diesen Situationen die „besten Triebe“ sprießen und die größten Erfolge zu verbuchen sind.
Also nur Mut. Gehen wir positiv gestimmt bis an unsere Grenzen und seien wir offen dafür, dass sich gerade hier das Eigentliche ereignen kann.
Für Kinder und Jugendliche ist es oft schwer zu akzeptieren, dass sie manches noch nicht können oder dürfen, für ältere Menschen hingegen, dass sie so manches einfach nicht mehr können. Gerade für Menschen mit geistigen oder körperlichen Einschränkungen ist dies besonders schwer. Umso erstaunlicher, zu welchen Höchstleistungen sie imstande sind.
Das gilt in letzter Konsequenz auch für unser irdisches Leben mit der Begrenztheit an Lebenszeit. Der irdische Tod ist eine Wirklichkeit und begrenzt unser Leben. Doch schon der Hl. Franziskus, tief im Glauben an das ewige Leben verankert, besingt den irdischen Tod als Bruder, der mich zu meiner Vollendung führen wird.
In diesem Sinne lade ich herzlich ein, frohen Mutes dem hohen Osterfest, dem Fest der Überwindung der letzten Grenze, entgegenzugehen.

Ihr/Euer Pfarrer Dr. Horst Hüttl